Aktuelles.


Kenntnisnachweis Online

Außerhalb von Modellfluggeländen mit Aufstiegserlaubnis ist seit dem 1. Oktober 2017 der Kenntnisnachweis für den Betrieb eines Flugmodells in Flughöhen von mehr als 100 Meter über Grund oder mit über 2 Kilogramm Abfluggewicht erforderlich. Für Multicopter/Drohnen gilt dort eine ausnahmslose Flughöhenbegrenzung von 100 Meter über Grund. Der Kenntnisnachweis  kann hier online absolviert werden. Hier ein Muster.

 

Kennzeichnungspflicht der Flugmodelle

Alle Flugmodelle ab einem Abfluggewicht von 250 Gramm unterliegen seit dem 1. Oktober 2017 einer Kennzeichnungspflicht. An sichtbarer Stelle muss ein Schild mit Name und Adresse des Eigentümers dauerhaft angebracht werden. Telefonnummer oder E-Mail-Adresse sind nicht verpflichtend, aber ergänzend zulässig. Zudem muss die Kennzeichnung so beständig sein, dass auch Feuer oder andere Einflüsse die Lesbarkeit nicht beeinträchtigen.

Termine 2017:  

Flughöhenfreigabe

  1. Modellflug findet im unkontrollierten Luftraum statt, zuständig: Landesbetrieb für Mobilität (LBM) Rheinland-Pfalz
  2. Tangiert die Flughöhe den kontrollierten Luftraum, ist die Deutsche Flugsicherung (DFS) zuständig
  3. Luftraumkorridore sind in der Höhe absteigend alphabetisch durch Buchstaben gekennzeichnet. Unser Modellflug findet im unkontrollierten Luftraum G statt, der in einer Höhe von 1000 fuß AMSL (304m über Meeresspiegel) nach oben an den kontrollierten Luftraum E heranreicht.
  4. Damit tangiert die für uns vom LBM genehmigte Flughöhe von 500m den kontrollierten Luftraum und fällt in den Zuständigkeitsbereich der DFS
  5. Für unseren Platz erteilt die DFS eine Freigabe in den kontrollierten Luftraum E hinein bis zu einer Höhe von 2100 fuß AMSL (500m über Grund) für einen Radius von 300m (~ 0,2 NM Nautische Meilen). Gesetzliche Vorgaben und Inhalte der Aufstiegserlaubnis sowie der LuftVO bleiben hiervon unberührt. Die genannte Freigabe ist 3 Monate gültig und wird als ein sog. NOTAM aufgenommen. Sie dient dem überwachten Luftverkehr als wichtige Information bei der Navigation. Die Freigabefrist kann auf Antrag jeweils um 3 Monate verlängert werden und ist kostenfrei, aktuell gilt sie bis 24.12.2017


Was heisst das für uns ?

  • Unser Platz ist dem überwachten Flugverkehr ab sofort per NOTAM bekannt
  • Die Verlängerung der DFS-Freigabe wird von uns im 3-Monats-Rhythmus neu beantragt
  • Die max. erlaubte Flughöhe beträgt 500m über Grund ( 604m über Meeresspiegel =2100 fuß AMSL) in einem Radius von 300m (~0,2 NM)
  • Ab 160m über Grund beginnt der überwachte Flugraum, mit Flugverkehr ist zu rechnen (304m über Meeresspiegel=1000 fuß ASML)
  • Unser Platz liegt ca. 144m über Meeresspiegel, diese Höhe muss von den Angaben "über Meeresspiegel" abgezogen werden, so erhält man die Höhe "über Grund" (604m-144m=500m)
  • Alle bisherigen Regelungen bleiben davon unberührt (LuftVG, LuftVO, Aufstiegserlaubnis, etc.)

Drohnen: