Aktuelles. Der Modellflugclub teilt mit.


23.04.2021

Der Flugbetrieb ist unter folgenden Auflagen möglich:

  1.  Es gilt das Bevölkerungsschutzgesetz vom 22. April 2021
  2.  Max. 2 Personen aus max. 2 unterschiedlichen Haushalten dürfen aufgrund der Inzidenz im Landkreis gleichzeitig auf dem Gelände anwesend sein
  3.  Es gilt das Abstandsgebot von mind. 1,5m auf dem gesamten Gelände
  4.  Kann der Abstand nicht eingehalten werden, sind Alltagsmasken zu tragen
  5.  Waschwasser, Seife und Küchenpapier stehen im/am linken Container für Handhygiene bereit
  6.  Im Flugbuch-Fach liegen Einmalhandschuhe
  7.  Ein Flugbuch-Formblatt steht im Mitgliederbereich zum Download bereit. Es kann kontaktlos in den Flugbuch-Kasten eingeworfen werden 
  8.  Die Anwesenheit kann zur besseren Abstimmung in unseren Kalender eingetragen werden

01.05.2021

Registrierungspflicht für Flugmodelle (UAS)

  1.  Ab 1. Mai 2021 müssen sich Modellflieger als sog. UAS-Betreiber online registrieren (UAS = Unmanned Aircraft System = Unbemanntes Luftfahrzeug)
  2.  Betroffen sind UAS mit einer Startmasse ab 250g (auch UAS unter 250g wenn Personendaten erfaßt werden z.B. durch eine Kamera)
  3.  Nach der Registrierung erhält der Betreiber eine elektronische Registrierungsnummer, die an jedem UAS anzubringen ist
  4.  Jeder UAS-Betreiber kann unter dieser Nummer mehrere UAS betreiben
  5.  Eine Registrierung ist HIER möglich
  6.  Mitglieder, die über unseren Verein beim DMFV versichert sind, haben bereits eine Registrierungsmail erhalten
  7.  Alle anderen Vereinsmitglieder müssen selbst initiativ werden, bitte hier registrieren (Kopie des Personalausweises erforderlich)
  8.  Nach erfolgreicher Registrierung erhält der Betreiber eine sog. e-ID per mail
  9.  Diese e-ID muß am Flugmodell gut sichtbar angebracht werden, ein feuerfestes Schild ist nicht erforderlich
  10.  Wenn das Gesamtbild des Modells gestört wird (weil es z.B. originalgetreu ist), kann die e-ID auch im Batteriefach angebracht werden
  11.  Die Umwandlung der e-ID in einen QR-Code ist erlaubt
  12.  Weitere Infos auf der Homepage des Luftfahrtbundesamtes hier

25.10.2020

Flughöhenfreigabe aktuell bis 304m über Grund - Erläuterungen s. unten auf dieser Seite


18.02.2020

Schnupperfliegen

Wir bieten Interessierten das Modellfliegen "zum Schnuppern": Modell, Fernsteuerung und Hilfestellung durch uns, Flugspaß durch Dich !

Wir bringen das Modell auf sichere Höhe, Du übernimmst mit Spaß. Für "Turbulenzen" und die Landung steht unser "Copilot" im Hintergrund an der zweiten Fernsteureung. Interesse ? Bitte hier melden.


Checkliste:


Aktuelle DMFV-Versicherungstarife:


Kenntnisnachweis Online (§21 LuftVO vom 01.10.2017)

Außerhalb von Modellfluggeländen mit Aufstiegserlaubnis ist seit dem 1. Oktober 2017 der Kenntnisnachweis für den Betrieb eines Flugmodells in Flughöhen von mehr als 100 Meter über Grund oder mit über 2 Kilogramm Abfluggewicht erforderlich. Für Multicopter/Drohnen gilt dort eine ausnahmslose Flughöhenbegrenzung von 100 Meter über Grund. Der Kenntnisnachweis  kann hier online absolviert werden. Hier ein Muster.

 Auf Modellfluggeländen mit Aufstiegserlaubnis ist der Kenntnisnachweis für den Betrieb eines Flugmodells in Flughöhen von mehr als 100 Meter über Grund oder mit über 2 Kilogramm Abfluggewicht nicht erforderlich, wenn ein Flugleiter anwesend ist.


Kennzeichnungspflicht der Flugmodelle

Alle Flugmodelle ab einem Abfluggewicht von 250 Gramm unterliegen seit dem 1. Oktober 2017 einer Kennzeichnungspflicht. An sichtbarer Stelle muss ein Schild mit Name und Adresse des Eigentümers dauerhaft angebracht werden. Telefonnummer oder E-Mail-Adresse sind nicht verpflichtend, aber ergänzend zulässig. Zudem muss die Kennzeichnung so beständig sein, dass auch Feuer oder andere Einflüsse die Lesbarkeit nicht beeinträchtigen.


Flughöhenfreigabe

  1. Modellflug findet im unkontrollierten Luftraum statt, zuständig: Landesbetrieb für Mobilität (LBM) Rheinland-Pfalz
  2. Tangiert die Flughöhe den kontrollierten Luftraum, ist die Deutsche Flugsicherung (DFS) zuständig
  3. Luftraumkorridore sind in der Höhe absteigend alphabetisch durch Buchstaben gekennzeichnet. Unser Modellflug findet im unkontrollierten Luftraum G statt, der in einer Höhe von 1000 fuß AGL (304m über Grund) nach oben an den kontrollierten Luftraum E heranreicht.
  4. Damit tangiert die für uns vom LBM genehmigte Flughöhe von 500m den kontrollierten Luftraum und fällt in den Zuständigkeitsbereich der DFS
  5. Für unseren Platz erteilt die DFS eine Freigabe in den kontrollierten Luftraum E hinein bis zu einer Höhe von 2100 fuß AMSL (500m über Grund) für einen Radius von 300m (~ 0,2 NM Nautische Meilen). Gesetzliche Vorgaben und Inhalte der Aufstiegserlaubnis sowie der LuftVO bleiben hiervon unberührt. Die genannte Freigabe ist befristet gültig und wird als ein sog. NOTAM aufgenommen. Sie dient dem überwachten Luftverkehr als wichtige Information bei der Navigation. Die Freigabefrist kann auf Antrag verlängert werden und ist kostenfrei.
  6. Flughöhenfreigabe bis 500m gültig bis 24.10.2020  (sonst gelten 304m = 1000ft AGL)


Was heisst das für uns ?

  • Unser Platz ist dem überwachten Flugverkehr ab sofort per NOTAM bekannt
  • Die Verlängerung der DFS-Freigabe wird von uns jeweils neu beantragt
  • Die max. erlaubte Flughöhe beträgt 500m über Grund ( 640m über Meeresspiegel =2100 fuß AMSL) in einem Radius von 300m (~0,2 NM)
  • Ab 304m über Grund beginnt der überwachte Flugraum, mit Flugverkehr ist zu rechnen (304m über Grund=1000 fuß AGL)
  • Alle bisherigen Regelungen bleiben davon unberührt (LuftVG, LuftVO, Aufstiegserlaubnis, etc.)